Götter

Kom Ombo Tempel
Abu Simbel Tempel
Hatschepsut Tempel
 
Amun
 
Anukis
 
Chepre
Gaugott
Harsaphes
Joh
Mahes

Merserger

Necheni
Month
Nut
       
 
Selket
Haroeris
       

weibliche Götter


A


Anuket (Anukis)


B


Bastet


E


Epet (Opet)
Eusos


H


Hathor


I


Isis


M


Maat
Mut


N


Nechbet
Neith
Nephtys
Nut


S


Sachmet (Schesmu)
Satet (Satis)
Sehat-Hor
Selket (Selkis)
Seschet (Seschat)
Sothis


T


Tefnut (Tefenat)
Toeris (Taueret)


U


Urthekau
Uto (Buto)


Amset

Amset wacht über die Leber, ist eines der 4 Horuskinder und Schutzgott der Toten,die ihn vor Hunger und Durst bewahren.

Darstellung: Als Kanopendeckel menschenköpfig.

 

zurück nach oben

 

Amun

"Der Verborgene"

Anfänglich ein Windgott der Nilschiffer, wurde er während der 11. Dynastie zum Schöpfergott der Hauptgottheiten von Theben und als Amun-Re zum Sonnengott erhoben.

Seit dem Neuen Reich als ägyptische Nationalgottheit verehrt, wird er unter Amenophis IV. - Echnaton vorübergehend entmachtet, vertrieben und durch Aton ersetzt.

In Hermopolis wurde er mit seinem weiblichen Gegenstück Amaunet, der Göttin der frischen Nordwinde, als Gott der Luft und des unsichtbaren verehrt.

In Ptolemäischer Zeit wurde er mit dem griechischen Gott Zeus gleichgesetzt und erfuhr besonders in der Oase Siwa als Ammon hohe Verehrung.

Gemeinsam mit der Göttin Mut und dem Gott Chons bildete er die "Thebanische Triade".

Darstellung: Menschengestaltig, mit doppelter Federkrone als Symbol seiner Macht über Luft und Licht; gelegentliche Darstellung auch als Widder oder Gans.

In der Verschmelzung mit Min von Koptos gelegentlich auch ithyphallisch. Heiliges Tier: Widder

 

zurück nach oben

 

Antaeus

Antaeus Hauptkultorte waren Antaeopolis und das alte oberägyptische Tukow.

Der griechischen Mythologie entnommene Sagengestalt, ein unbezwingbarer libyscher König und Riese, wurde einer eigentümlichen ägyptischen Lokalgottheit gleichgestellt.

 

zurück nach oben

 

Anubis

Lokalgott von Sais, Schutzgott des 12., 17., 18. oberägyptischen Gaues und uralter Totengott.

Späteren Vorstellungen zufolge war Anubis ein Bruder des Osiris, oder von Osiris und Nephtys heimlich gezeugt, von seinen Eltern ausgesetzt und von Isis aufgezogen worden war.

Anubis wies den Verstorbenen den Weg ins Jenseits.

Von den Griechen wurde er dem Hermes gleichgestellt und Hermanubis genannt.

Andernorts wurde er in Ägypten mit Horus und Thot verbunden.

Sein HauptkultortwarKynopolis.

Darstellung: als Hund bzw. schakal- oder hundsköpfig. Heiliges Tier: Hund oder Schakal.

 

zurück nach oben

 

Apis

Heiliger Stier von Memphis genannt.

Der Legende nach ein Sohn des Ptah, anderen Glaubensvorstellungen nach eher ein Sohn des Atum oder Osiris, wurde er göttlich verehrt und mit Osiris zu Osir-Hapi (Osorapis griech, Sarapis) dem Beherrscher der Unterwelt verschmolzen.

Wenn in Ägypten ein neuer Apis-Stier gefunden wurde, der bestimmte Attribute haben musste, feierte man dies im ganzen Land mit Freudenfesten zu Ehren des Gottes.

Im Serapeum von Saqqara wurden die Apis-StieremumifiziertundmitgroßemGeprängebeigesetzt.

Darstellung: Geschmückter schwarzer Stier mit dreieckigem Stirnzeichen und der Sonnenscheibe zwischen den Hörnern.

 

zurück nach oben

 

Aton(Sonnenscheibe)

Der Aton-Kult, die erste monotheistische Glaubenslehre, wurde durch Echnaton zur Staatsreligion erhoben und der bis dahin in Ägypten herrschende Vielgötterkult systematisch und fanatisch bekämpft.

In dieser Glaubenslehre finden sich noch heute unglaublich moderne Vorstellungen. Das Sonnengestirn als weltumfassende Gottheit und Lebenskraft, deren Strahlen in menschliche Hände auslaufen - ein Bild des unmittelbaren Kontakts zwischen Gott und Mensch.

Darstellung: Sonnenscheibe mit Strahlenarmen.

 

zurück nach oben

 

Atum

Ur- und Schöpfergott, mit Hauptkultort Heliopolis, Hauptgott der heliopolitanischen Neunheit und Ortsgott von Pithom.

In Selbstzeugung schuf er das Götterpaar Schu (Luft) und Tefnut (Tau).

Verehrt wurde er mit Re als ErscheinungderuntergehendenSonne.

Darstellung: menschengestaltig, mit Federkrone, Zepter und Anchzeichen (Lebensschleife), gelegentlich als Schlange.

 

zurück nach oben

 

Bes

Wurde um 1500 v. Chr. aus dem Lande Punt (Somaliküste) in Ägypten eingeführt.

Er gilt als Beschützer des ehelichen Gemachs und der Gebärenden, als Vertreiber böser Geister und giftiger Schlangen.

Sein Bild erscheint in den großen Tempeln regelmäßiginden Geburtshäusern (Mammisi).

Darstellung: Schutzgott von Haus und Familie in Gestalt eines Zwergs mit Löwenfratze, das Urbild des griechischen Satyrs.

 

zurück nach oben

 

Chepre

(Skarabäus) Der Skarabäus (Pillendreherkäfer) als Darstellung des Re in seiner Erscheinungsform als Morgensonne.

Überall in Ägypten fanden seit dem mittleren Reich Skarabäen aus Stein oder Keramik mit dem Namenszug auf der Unterseite Verwendung als Glücksbringer oder als Siegel.

Darstellung: Skarabäus.

 

zurück nach oben

 


Chnum

Als Erzeuger der lebensspendenden Nilfluten hatte er sein Hauptheiligtum auf der Nilinsel Elephantine.

Als Schöpfergott formte er die Menschen auf seiner Töpferscheibe.

Er galt als Beschützer des Gebietes um den ersten Katarakt, wo man in der Frühzeit die Quelle des Nil vermutete.

In der Spätzeit wurde er oft mit Osiris und Amun gleichgesetzt.

Darstellung: Menschenkörper mit Widderkopf, mit doppelt gedrehten Hörnern, oftmals als Töpfer an der Töpferscheibe dargestellt.

 

zurück nach oben

 

Chons

Gemeinsam mit seinen Göttereltern Osiris und Mut zur Thebaner Triade gehörend, wurde er auch als der Wanderer oder Mond- und Zeitgott verehrt.

Beim Volke war dieser Gott als Ratgeber und Helfer bei Krankheiten sehr verehrt. Bei den Griechen wurde er mit Herakles gleichgesetzt. Sein Haupttempel steht in Karnak.

Darstellung: Menschenkörper mit Falkenkopf, oft mit Mondsichel und Mondscheibe aufdemHaupt.Heiliges Tier: Falke .

 

zurück nach oben

Chontamenti

 

Hundeartiger Gott des Totenreichs, der besonders in Abydos verehrt wurde.

 

zurück nach oben

 

Dedun

Ein Gott in Gestalt eines Raubvogels, wurde von Nubien eingeführt und später mit dem Horusfalken verglichen.

 

zurück nach oben

 

Duamutef

Eines der vier Horuskinder, Schutzgott der Toten, Behüter des Magens.

Darstellung: als Kanopendeckel schakalköpfig.

 

zurück nach oben

 

Erneuet

Totengott mit dem Schlangenstab

Darstellung: hundsköpfig.

 

zurück nach oben

 

Enhuret (Onuris)

Lokalgottheit von This und Sebenytos.

 

zurück nach oben

 

Erihemsnufer (Harensnuphis)

"Der gute Lebensgefährte",

Beiname des Schu, unter dem dieser auf den Inseln Bigga und Philae verehrt wurde.

 

zurück nach oben

 

Geb (Keb)

Gemahl der Himmelsgöttin Nut und Vater von Isis, Osiris, Nephthys und Seth, auch als Erdgott und göttlicher Richter verehrt.

Im Jenseits leitet er die ersten Schritte der Verstorbenen.

 

zurück nach oben

 

Hapi

Es gibt verschiedene Götter mit dem Namen Hapi.

Eines der vier Horuskinder.

BeschützerderToten,BehüterderLunge.

Darstellung: alsKanopendeckelpavianköpfigNilgott und Erscheinungsform des Nil in Gestalt eines Nilpferdes.

 

zurück nach oben

 

Harachte

"Horus vom Horizont"

Stellt die Vereinigung des Re mit Horus, deren beider Zeichen er trägt dar.

Im Neuen Reich war er in Verbindung mit Re als Staatsgott anerkannt. Außer in Heliopolis wurde er auch in Verbindung mit anderen Gottheiten (Re-Harchte-Atum) an vielen anderen Orten hoch verehrt.

Darstellung: MenschenkörpermitFalkenkopf,mit der Sonnenscheibe auf dem Haupt.Heiliges Tier: Falke.

 

zurück nach oben

 

Harchentechtai (Chentechtai)

Krokodil oder Falkengottheit von Athribis (Tell Atrib) im Nildelta.

 

zurück nach oben

 

Harendotes (Har-ndej-jotef)

"HorusderseinenVaterOsirisbeschützt"

Eine Formdes Horus.

Sein Heiligtum in Philae.

 

zurück nach oben

 

Harischef

Während der ersten Zwischenzeit Lokalgottheit von Herakleopolis und Reichsgott.

Von den Griechen mit dem Herakles gleichgestellt und mit Re, Osiris und Amun engverbunden.

Seine Kultstätte befand sich in Hnes, dem späteren Herakleopolis Magna.Heiliges Tier.

Darstellung: Widder.

 

zurück nach oben

 

Harmachis (Haremachet)

Vereinigung von Re und Horus als Sinnbild der den Tod überwindenden Kräfte der Sonne,genannt"HorusimHorizont".

Name des Sphinx von Giseh.

 

zurück nach oben

 

Haroeris

Älterer Name des Horus.

HauptkultstättewarinKomOmbo.

Darstellung: Falkenköpfig.

 

zurück nach oben

 

Harsemtau (Harsomtus)

"Horus, der Vereiniger der beiden Länder"

Sohn des Horus und der Hathor.

 

zurück nach oben

 

Horus

Er galt meist als Sohn des Osiris und der Isis, bisweilen auch als Sohn des Re und Bruder des Seth.

Allgemein wurde er als Sonnengott verehrt und seit frühester Zeit war er Staatsgottheit in Ägypten.

Der Pharao bezeichnete sich als fleischgewordener Horus und war daher legitimer Erbe des Osiris.

Aus dieser Verbindung bestehen seit der Frühzeit die gebräuchlichen Horusnamen der Könige .

Seine vier Kinder, Sinnbilder der vier Himmelsrichtungen hatten die Namen Amset, Duemutef, Hapi und Kebehsenuef. Sie galten als Beschützer der Eingeweide bei den Toden und erscheinen vielfach auf den Kanopengefäßen als Deckel.

Darstellung: In der Frühzeit als Falke dargestellt, später falkenköpfig z. T. mit Doppelkrone;inEdfualsgeflügelteSonne.Heiliges Tier: Falke .

 

zurück nach oben

 

Ihi (Ehi)

Im alten Ägypten galt er als jugendlicher Sohn der Hathor von Dendera und als Gott des Musizierens und des Tanzens wurde er der aufgehenden Morgensonne gleichgesetzt.

Darstellung: Mit Sistrum.

 

zurück nach oben

 

Imhotep (Imuthis)

Der weiße Imhotep war Hohepriester von Heliopolis, erster Ratgeber des Königs Djoser, wahrscheinlich der Erbauer von dessen Grabtempel in Saqqara und Schutzherr der Baumeister.

In der Spätzeit als Arzt und Wunderheiler verehrt, wurde er von den Griechen dem Asklepios gleichgestellt und hatte seine Hauptkultstätte in Asklepieion und Saqqara, sowie Kapellen in Philae, Karnak u. a.

Darstellung: mit Papyrusrolle auf den Knien.

 

zurück nach oben

 

Kebehsenuef

Eines der vier Horuskinder; Beschützer der Toten und der Eingeweide.

Darstellung: als Kanopendeckel mit Falkenkopf .

 

zurück nach oben

 

Min

Gilt als ein sehr alter Fruchtbarkeitsgott.

Er wurde als Schutzgott von Koptos, von wo die Karawanen in die arabische Wüste ausgingen,auch als Gott der Wüstenreisenden verehrt.

Später wurde er mit Amun vereint, als Erntegott und vondenGriechendemPangleichgestellt.

Darstellung: Schwarze ithyphallische Mumiengestalt, auf der Kappe zwei Federn und Band, in der rechten, erhobenen Hand die Geißel.

 

zurück nach oben

 

Month(Montu)

Dieser Gott wird vielfach mit dem Buchis-Stier in Verbindung gebracht. Schon früh in der Umgebung von Theben, Medamut, Hermonthis und Karnak verehrter Kriegsgott von Hermopolis.

Während der 11. Dynastie Beschützer der Königsfamilie.

Darstellung:Falkenköpfig,mit Sonnenscheibe, Daoppeluräus und Doppelfederkrone aufdemHaupt.Heiliges Tier: Buchis-Stier.

 

zurück nach oben

 

Nefertem

"Das vollkommene Schöne"

Zur memphitischen Triade gehörend, als Sohn des Ptah von Memphis und der Sechmet.

Sonnenkind und Spender der Wohlgerüche.

Darstellung: Lotosblüte auf dem Haupt; manchmal mit zwei Federn oder las Kind auf einer Lotosblüte sitzend.

 

zurück nach oben

 

Osiris

Bruder von Isis, Nephtyhs und Seth, Sohn des Erdengottes Geb und seiner Gemahlin der Himmelsgöttin Nut.

Ursprünglich ein Vegetationsgott der im Delta mit dem dort verehrten Gott Anedtji gleichgesetzt wurde.

Schon früh wurde Osiris durch den Mythos als Überwinder des Todes verehrt und dem Totengott von Abydos, dem "Herrn der Westlichen" gleichgesetzt.

Sein Grab befindet sich in Abydos.

Darstellung: Mumiengestaltig, in den Händen Geißel und Zepter (Königsinsignien), auf dem Haupt die weiße Krone Oberägyptens mit der Doppelfeder, Djed-pfeiler als Beigabe.

 

zurück nach oben

 

Ptah

Mit Sechmet und Nefertem zur memphitischen Triade gehörender ägyptischer Reichsgott.

Er gilt als Schutzherr der Künstler und der Handwerker. Ursprünglich ein Schöpfergott, verschmolz er bald mit den Nekropolengöttern Soker und Osiris zu Ptah-Soker-Osiris., der mit dem Apis-Stier verbunden war.

Seine Heiligtümer standen in Theben, Abydos und Nubien. Die Griechen setzten ihn dem Hephaistos gleich.

Darstellung: Mumiengestaltig mit enger Kappe, Bart und Zeptern.

 

zurück nach oben

 

Re

Gilt als Urgott, Sonnengott und als Atum an der Spitze der heliopolitanischen Neunheit.

Schon sehr früh wurde er mit Harachte zu Re-Harachte verschmolzen.

Nach den Vorstellungen der alten Ägypter, fährt dieser Gott in seiner Barke über den Himmel, auf dem er am Morgen als frischer Jüngling Chepre erscheint, sich mittags als reifer Mann Re zeigt und am Abend als greiser Atum am Horizont versinkt. Des Nachts durchfährt er in Widdergestalt als Jefeu-Re die Unterwelt und wird dadurch zum Totengott. In der Sonnenbarke des Re erhoffen sich die Toten ein neues Leben.

In Verbindung mit Re haben viele andere Lokalgötter eine Aufwerutng gesucht und auch gefunden so z. Bsp.: Amun-Re, Sobek-Re, Chnum-Re.

Da Re als Urgott bekannt war, dürfte er auch gedanklicher ausgangspunkt für die Aton-Lehre gewesen sein.

Im Mittelpunkt des Re-Kultes standen vor allem die Sonnenheiligtümer und die mit Elektron (Gold-Silber Legierung) verkleideten Spitzen der Obelisken, in denen sich die aufgehende Sonne mit ihren ersten Strahlen niederlassen konnte.

Darstellung: Menschengestaltig.

 

zurück nach oben

 

Schu

Luftgott und Herrscher über die vier Winde und Himmelsträger.

Mit seiner Schwester wurde er in Leontopolis, dem löwengestaltigen Götterpaar Aker gleichgesetzt.

Darstellung: Löwe.

 

zurück nach oben

 

Seth

Bruder von Osiris, Isis und seiner Schwestergemahlin Nephthys.

Als Gott von Ombos (Bei Nakada) und in vorgeschichtlicher Zeit Schutzgott von Oberägypten, hatte er Kultstätten in Tanis und Auaris.

Als Sohn des Geb und der Nut gehörte er zur heliopolitanischen Neunheit. Der Mythos machte Seth zum Mörder seines Bruders Osiris, aber anderer Auffassung nach war er ein Bruder und Gegner des Horus.

Seit der 22. Dynastie war er aus dem Pantheon verstoßen und galt als unreiner Gott, ein Gott des Chaos, des Sturms und des Krieges.

Darstellung: Mit dem kopf eines Erdferkels versehen.

 

zurück nach oben

 

Sobek (Suchos)

Der Krokodilgott wurde hauptsächlich im Faijum, in Ombos (Kom Ombo), Dschebelein und Esna verehrt.

Seit dem mittleren Reich wurde er oft mit Re verbunden.

Darstellung:krokodilköpfigoderlasKrokodil.Heiliges Tier: Krokodil.

 

zurück nach oben

 

Soker (Sokar)

Vor allem in der Umgebung von Memphis verehrter Totengott, Herr über den Eingang zur Unterwelt.

Sein Fest wurde von Prozessionen der Soker-Barke begleitet. In späterer Zeit wurde er oft mit mit Ptah und Osiris verbunden.

Darstellung: Falkenköpfig.

 

zurück nach oben

 

Thot

Mondgott, Gott der Zeit, des Maßes später auch der Mathematik, der Schriftgelehrtheit, der Wissenschaften und als Erfinder der Schrift genannt.

Er war der Stadtgott von Hermopolis Parva und Hermopolis magna. Der Legende nach begleitet er den Sonnengott Re auf seiner Tagesfahrt.

Er gilt als der Beschützer Osiris und notiert beim Totengericht alle Taten des Verstorbenen.

Darstellung: Als Ibis oder Pavian; ferner mit Ibiskopf und Mondsichel sowie Mondscheibe als Kopfschmuck, in den Händen das Schreibzeug.Heiliges Tier: Pavian und Ibis.

 

zurück nach oben

 

Tum

Gott der Unsterblichkeit.

Als Urgott, der schon vor dem Erscheinen von sonne und Mond war, kennt er den Tod nicht.

Er trägt die ober- und unterägyptische Krone auf dem Haupt.

 

zurück nach oben

 

Upuauet

"Der Öffner der Wege".

Er gilt als Stadtgott von Assijut und begleitet Re auf seiner Fahrt durch die Unterwelt. Er entsprach dem memphitischen Anubis und wurde als Totengottverehrt.

Darstellung: liegender Wolf

 

zurück nach oben


Zurück

E-mail

Achtung: Falls Ihr über eine Suchmaschine auf meine Seite gekommen seit und die linke Navigationsleiste (Frame) nicht sehen könnt, klickt bitte auf Home um zum Start unserer Homepage zu gelangen und alle Seiten sehen zu können.

Diese Seite enthält Frames und Java, um alles sehen zu können aktiviert in eurem Browser Java.

Die Homepage ist optimiert für die Benutzung von Internet Explorer 5.5 mit einer Bildschirmauflösung von 1024*768.

 

Die Seite wurde aufgerufen am:
Du bist seit: auf dieser Seite.